Wussten Sie schon?

  • ..., dass wir zahlreiche Initiativen und Institutionen in und rund um Dresden fördern?
  • ..., dass unser Notariat bereits seit 23 Jahren besteht?
  • ..., dass die Parteien in Gesellschaftsrechtangelegenheiten sich nur über den Notar an das Gericht wenden können?
  • ..., dass der Notar mit seiner Tätigkeit zum effektiven Verbraucherschutz beiträgt?
  • ..., dass die mit Hilfe des Notars errichtete Patientenerklärung (ohne Vollmacht) nur 30,94 € kostet ?
  • ..., dass beim Notar Ihre persönliche Steueridentififkationsnummer vorgelegt werden muss?
  • ..., dass man sein geistiges Eigentum beim Notar schützen lassen kann?
  • ..., dass vorsorgende Rechtsdienstleistungen, die sowohl beim Notar als auch vom Anwalt angeboten werden, beim Notar in der Regel nur ein Drittel der Regelgebühren des Anwalts kosten?
  • ..., dass der Notar viele Aufgaben im Gesellschaftsrecht übernimmt?
  • ..., dass der Notar - anders als die meisten Anwälte es tun - seine Haftung nicht beschränkt?
  • ..., dass der Notar unparteiischer Berater der Parteien ist?
  • ..., dass der Notar auch betreuend Rechtsrat erteilt auf Rechtsgebieten, auf denen er nach dem Gesetz tätig werden kann?

Wenn zwei sich streiten...

...kann es teuer werden. Ein freiwilliges Güteverfahren (Mediation) bietet den Parteien in zivilrechtlichen Konflikten die Möglichkeit, ihren Streit schnell und kostengünstig auf außergerichtlichem Wege beizulegen. Vor einer staatlich anerkannten Gütestelle vermittelt ein unabhängiger Dritter im Rahmen des Güteverfahrens zwischen den Parteien, um eine interessengerechte, einvernehmliche und dauerhafte Konfliktlösung zu ermöglichen.

Herr Notar Michael Becker ist seit 2001 staatlich anerkannte Gütestelle. Auf den folgenden Seiten finden Sie nähere Informationen zur außergerichtlichen Streitschlichtung, für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern jederzeit zur Verfügung (→ Kontakt)

Wir arbeiten nach folgender Güteordnung. Einen Antrag auf Mediation können Sie herunterladen und ausfüllen und uns faxen.

Hier haben wir für Sie Erklärungen zu einigen gängigen Begriffe rund um das Thema Streitschlichtung zusammengetragen. Vermissen Sie einen Begriff? Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

zwist01.JPGOtto Müller ist mit 53 Jahren gestorben und hinterlässt seine Frau, zwei Söhne namens Heinz und Bert und einen Getränkegroßhandel „Schluckspecht GmbH“, den er bis zuletzt geführt hat.
Wie die Familie nach seinem Tod bestürzt feststellen muss, hat Otto nur ein handschriftliches Testament hinterlassen, in welchem nur angeordnet wird, dass seine Söhne die Firma übernehmen sollen. Die Unternehmensnachfolge in dem Getränkegroßhandel wurde auch nicht zu Lebzeiten geregelt.

Da es zum Streit um die Unternehmensnachfolge kommt, besteht Handlungsbedarf und die Brüder beschliessen sich über ein aussergerichtliches Streitschlichtungsverfahren zu informieren.

+49 (351) 80806-0

Immobilien-Erwerb in „wilder Ehe“? Sichern Sie sich ab!

Hat es „gefunkt“ und die große Liebe ist da, schmieden Paare auch ohne Trauschein oder Lebenspartnerschaftsvertrag gerne große Pläne. Egal, ob Mann und Frau, Frau und Frau oder Mann und Mann – wer im siebten Himmel schwebt, glaubt an die gemeinsame Zukunft. Und ganz oft steht in der Beziehung an 1. Stelle der Wunsch nach den eigenen vier Wänden. Ob Haus mit Garten oder die elegante Eigentumswohnung in der City.

Weiterlesen ...

Das neue Gerichts- und Notarkostengesetz

Am 01.08.2013 ist das neue Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG) in Kraft getreten. Die nachfolgende Tabelle listet die Kosten auf, die der Erwerber an Gericht und Notar zu zahlen hat, wenn er einen Kaufpreis bis zur Höhe des in der 1. Spalte ausgewiesenen Betrages zu zahlen hat:

Weiterlesen ...

Bürgernah: Deutlich mehr Rechte in Grundbuchsachen an die Notare übertragen

Kürzere Wege und mehr ortsnahe Ansprechpartner für die Erledigung von Grundbuchangelegenheiten – das will der Gesetzgeber mit den neuen Bestimmungen über die Aufgabenerweiterung für Notare in Sachen der Grundbuchordnung (GBO) erreichen.
Gleichzeitig unterstreichen und stärken die neuen Bestimmungen die Stellung von Notaren in unserem Rechtswesen. Im Ergebnis bedeutet das: Jetzt kann der Notar noch schneller, noch effektiver und damit mandantenfreundlicher als bisher für seine Klienten tätig sein.

Lesen Sie hier das Wichtigste in Stichpunkten, was sich geändert hat:

Weiterlesen ...